spring roasters is the roastery behind Café frühling («spring») in Basel, Switzerland. frühling was among the first coffee shops in Switzerland serving specialty drip coffee. It is our aim to develop the best roast profiles to highlight the typical taste of each coffee in your cup.
Because great coffee is different from coffee to coffee…

Follow me on instagram

© 2017 springroasters & Kaffeemacher GmbH

Kaffee

spring roasters / Kaffee

Die schönste Messe | Authentica

Mit den spring roasters haben wir an der Authentica zum ersten Mal unsere Kaffees einer breiten Öffentlichkeit vorgeführt. Und was sollen wir sagen: wir waren von den Rückmeldungen hin und weg. Die Kaffees kamen sehr gut an: der frühlings-Hausblend und vor allem der 18-Conejo flossen in Strömen. Viele Gäste kamen mehrmals und die anderen Aussteller waren gern und viel gesehen Gäste an unserem Stand. Das war für uns als kleine Rösterei die sich auch erst auf dem Markt zurechtfinden muss eine ganz tolle Erfahrung. Dazu beigetragen hat sicher die besondere Qualität der Authentica als Messe. Zwar waren wir mit den spring roasters zum ersten Mal auf einer Messe präsent. Als Baristi und Kaffeemacher haben wir in den vergangenen Jahren viele Erfahrungen an unterschiedlichsten Orten gesammelt. Für uns gibt es keine schönere Messe als die Authentica. Rund 60 Kleinproduzenten stellen ihre Produkte vor, sind selbst am Stand und zeigen ihr Handwerk. Sie drehen Seile, weben Tücher, kreieren Gewürze, «upcyclen» Möbel, kredenzen Getränke. Es ist eine freundliche, offene, interessierte und sehr kollegiale Atmosphäre die unter den Ausstellern herrscht. Was uns besonders begeistert hat ist jedoch die Offenheit, Neugier und das ehrliche Interesse der Besucher dieser Messe. Oft haben wir Kaffeeproduzenten, Röster und Baristi als Hauptaufgabe, Kaffee als Koffein-Lieferanten zu servieren. Kaffee als Genussgetränk servieren wir auch sehr oft, wobei der Kaffee nur selten Ausgangspunkt für ein ausgiebiges Gespräch ist (ausser er schmeckt nicht), bei dem es um Hintergründe und Geschichten geht. Bei der Authentica hatte eben genau das Platz und wurde aktiv gefragt. Wir durften erzählen, was unsere beiden Espressi und unsere beiden Filterkaffees ausmacht. Die Gäste wollten den Unterschied schmecken und haben sich auf beides eingelassen. Sie haben aktiv nachgefragt und aktiv Rückmeldungen gegeben. Wir wurden als Röster und Baristi in unserer Tätigkeit als Kaffeeexperten ernst genommen und geschätzt. Es war offensichtlich, dass zu dieser Messe sehr interessierte Menschen kamen, mit einer grossen Offenheit sich von Fachleuten in ihre Welt einführen zu lassen. Für uns war das eine grosse Freude. Unser Barista-Kollege Michael Lagnaz, der am Samstag mit am Stand, war fasste es so zusammen: «Das war für mich als Barista einer der schönsten Tage in diesem Beruf. Nächstes Jahr bin ich auf jeden Fall wieder dabei.»...

Wir sind demeter-zertifiziert!

Es gibt viele Zertifikate am Lebensmittel- und Landwirtschaftshimmel. Tatsächlich hat sich ein echter Zertifikatsdschungel und -markt entwickelt. Wir setzen mit unseren Kaffees lieber auf eine möglichst direkte Verbindung zu den Produzenten von denen wir Kaffee beziehen und vergewissern uns durch Gespräche, Besuche und Austausch über die Praxis wie jemand arbeitet. Von Fairtrade Zertifikaten halten wir z.B. im Bereich von Spezialitätenkaffee gar nichts. Der Rohkaffeepreis von Top-Kaffees liegt ohnehin um ein Vielfaches höher als der Fairtrade/Max Havelaar Mindestpreis (1.40 Dollar pro pound = Dollar 3.01 pro kg gewaschener Arabica). Unser bisheriger Einkaufspreis von Rohkaffee liegt im Durchschnitt bei ca. CHF 9,-. Wir arbeiten daran, euch das einmal alles zusammen zu stellen. Für ein Zertifikat haben wir uns jedoch bewusst entschieden. Wir haben die Zertifizierung für Demeter-Kaffee durchlaufen. Das ist tatsächliche eine Überzeugungsentscheidung. Die biologisch-dynamische Landwirtschaft versteht das Zusammenspiel von Boden, Pflanzen, Tieren und Menschen in einem Kreislauf, der darauf abzielt sich stets in einem inneren und äusseren Gleichgewicht zu bewegen. Messbar ist der Erfolg der biodynamischen Landwirtschaft konkret mit dem Blick auf den Boden (siehe DOK-Versuch fibl.org). Schmeckbar ist der Unterschied sensorisch bei vielen Produkten ebenfalls. Im Falle von Getreideprodukten wie Brot erlebe ich die Unterschiede substanziell und zwar nicht nur im Geschmack sondern auch im Wohlbefinden. Ich bin kein Fachmann für biodynamische Landwirtschaft. Es gehört aber zu meinen persönlichen Zielen für die kommenden Jahre, mich tiefer in die Landwirtschaft im allgemeinen und mit der biologisch-dynamischen Landwirtschaft im Besonderen hinein zu arbeiten. Es gibt viel zu lernen und zu entdecken. Mit den Spring Roasters nehmen wir in Kürze einen demeter-zertifizierten Kaffee aus Honduras ins Sortiment. Wir haben die Produzenten neulich kennen gelernt und über viele Themen gesprochen. Mich hat unter anderem interessiert, wie man auf der Farm mit den heftigen Roya-Welle (Kaffeerost, ein Pilz) der vergangenen Jahre in Zentralamerika umgegangen ist. Üblicherweise wird hier in der konventionellen Landwirtschaft mächtig die Chemie-Keule geschwungen. Auf einer biodynamischen Farm verbietet sich das. Tatsächlich erfuhren wir, dass aufgrund der Bodenqualität die Pflanzen derart kräftig waren, dass sie zwar vom Pilz befallen wurden, aber daran nicht verendeten. Mehr davon berichten wir euch, wenn der Kaffee da ist. Wir freuen uns drauf....

Berfin im Finale, Michi knapp verpasst!

Wir sind sehr stolz auf unsere beiden Brewers Cup Teilnehmer. Michael Lagnaz und Berfin Cerrahoglu haben ganz tolle Präsentationen abgeliefert. Es ist und wahr uns ein Vergnügen euch mit unseren Kaffees zu unterstützen. Berfin steht am Sonntag, 14. Mai im Finale der besten sechs Filterkaffeebrüher der Schweiz. Michi hat das Finale knapp verpasst. Beide haben zum ersten Mal mitgemacht. Wir haben die letzten Wochen zusammen trainiert und die beiden ausgewählten Kaffees immer besser kennen gelernt. Das war für uns alle eine steile Lernkurve. Schon jetzt ist klar: das werden wir als spring roasters ausbauen und fortsetzen. Wir werden gezielt Neueinsteigern auf ihrem Weg zu einer ersten Meisterschaft helfen. Aber jetzt erstmal Daumen drücken, morgen mittag steht Berfin im Finale. Wir freuen uns drauf!   Die Kaffees von den beiden haben wir übrigens schon online im Shop. :) /**/ /**/ ...

Fabio Salerno holt mit spring roasters Kaffee den zweiten Platz!

Was für ein Auftakt! Zum ersten Mal haben wir einen Teilnehmer bei einer Meisterschaft mit unserem Kaffee unterstützt. Fabio Salerno hatte sich vor drei Wochen spontan entschieden, noch an der Schweizer Coffee in Good Spirits Meisterschaft teilzunehmen. Wir waren sofort Feuer und Flamme als Fabio uns fragte ob wir ihn unterstützen. Wir haben den Röster angeworfen und unter den Kaffees aus unserem Sortiment die richtigen für die Meisterschaft gesucht. Beim Coffee in Good Spirits geht es um die Synergie von exklusiven Spirituosen und Spezialitätenkaffees. Auf der Kaffee-Seite für den Designer Drink ging Fabio mit unserem Kiaga PB aus der Nyeri Region an den Start. Wer die spring roasters und meinen Bruder und Spezialisten für kenianische Kaffees Benjamin verfolgt, der weiss, wie wir auf Kaffee von den Othaya Coffee Farmern stehen. Der Kiaga ist ein phantastischer Espresso, voller Schwarzer Johanissbeere und Zitrussäure. Das ganze begleitet von einem kräftigen Körper und balanciert mit viel Süsse Für den Irish Coffee hat Fabio einen Kaffee von Jarbas Cleto Lopes ausgewählt. Seine Farm heisst Sitio Bela Vista und liegt in Brasilien in Sul de Minas. Gekauft haben wir diesen Kaffee direkt von Jarbas und das ganze abgewickelt und organisiert über algrano. Der Kaffee ist schokoladig, voller tropischer Früchte und suuuuuppper süss. Wir fanden ihn auf Anhieb perfekt für einen Irish Coffee. Diesen Kaffee von Jarbas haben wir neu im Sortiment als Espresso. Nun wird erstmal gefeiert, denn wir freuen uns riesig....

In Berlin gelandet – wo noch?

Unser erster Kaffee ist in Berlin, Tempelhof gelandet. Zwischenzeitlich hat sogar ein Spring Roasters Kaffee seinen Weg bis Nicaragua gefunden. Wir sind total glücklich über die Rückmeldungen die uns erreichen. Gleichzeitig sind wir extrem stolz, dass unsere Röstungen von Anfang an voll auf den Punkt sind, so wie wir sie wollen und wie wir Kaffee lieben. Wollt ihr's ausprobieren? Wir haben von unserer Röstung vom 20. Januar noch einige Pakete und verschicken Sie euch als Samples. Kommentiert einfach ob "Espresso" oder "Filter" und sendete uns per Nachricht eurer Adresse. Dann geht der Kaffee am Montag zu euch raus. Herzlich, euer Felix...

3 x Kenia und 1 x Brasilien

Wir starten unser Röstereiprojekt mit zwei kenianischen und einem brasilianischen Kaffee. Wobei wir den einen von den beiden Kenias, den PB aus Kiaga einmal für Filterkaffee und einmal für Espresso geröstet haben. Der andere Kenianer kommt von der Kooperative Karagoto und ist ein AA. Dieses Triumvirat wird in den nächsten Tagen noch um einen weiteren Kenia ergänzt, nämlich eine weitere Perlbohne von der Kooperative Rukira. Alle drei Kaffees kommen von dem Kooperativverbund der Othaya Coffee Farmers aus der Region Nyeri. Benjamin war zwei Mal vor Ort und hat die Produzenten und Kooperativen kennen gelernt. Mit einem weiteren Kaffee aus der gleichen Kooperative, nämlich Ichamama, ist er 2014 Schweizer Brewers Cup Meister geworden. Alle drei Kaffees sind extra klasse, auch wenn das Erntejahr sich dem Ende zuneigt und wir im April den neuen Jahrgang erwarten. Was den drei Kaffees gemeinsam ist, dass ist die klare Säure, ein dichter, intensiver Körper und eine prägnante Süsse. Der Kiaga PB Espresso ist...