spring roasters is the roastery behind Café frühling («spring») in Basel, Switzerland. frühling was among the first coffee shops in Switzerland serving specialty drip coffee. It is our aim to develop the best roast profiles to highlight the typical taste of each coffee in your cup.
Because great coffee is different from coffee to coffee…

Follow me on instagram

© 2017 springroasters & Kaffeemacher GmbH

Bekele Heto, Yirgacheffe, Äthiopien

250 g, Bekele Heto, Yirgacheffe, Äthiopien| CHF 14.-

Vom ersten Cupping an hat uns dieser Natural aus Äthiopien aus der Yirgacheffee Region begeistert. Er ist floral, sehr teeähnlich, erinnert an Darjeeling, mit Noten von schwarzer Johannisbeere und Wacholder. Er hat sehr schön integrierte zitrische Säure und einen langen Abgang.

Geschmacksprofil:

  • Flavor: Floral, teeartig (Darjeeling), dunkle Beeren (schwarze Johannisbeere, Wacholder). Weicher, teeartiger Körper, langer Nachgeschmack.
  • Höhe: 1950 – 2100
  • Region: Yirgacheffe
  • Varietät: Heirloom
  • Aufbereitung: Natural

Brühvorschlag:

Filter, z.B. V60. 92 Grad heisses und möglichst weiches Wasser. 16 g Kaffee, 250 ml Wasser. Eher auf eine schnelle Extraktion von rund 2.00 – 2.10 Minuten zielen.

Der Farmer Bekele Heto

Bekele Heto führt die kleine Farm seit 1973. Damals hat er sie von seinem Vater übernommen. Seit diesem Jahr sind Farmer nicht mehr daran gebunden, ihre Kaffees über den Ethiopian Commodity Exchange (ECX) zu verkaufen. Bekele hat sich bei der Lokalregierung sofort für eine Exportlizenz beworben und ist stolz, nun seinen ersten Kaffee direkt zu verkaufen. “Exporter zu werden, ist der grösste Erfolg meiner Karriere”, sagt Bekele. “Ich kann nun sauberen Kaffee verkaufen, wofür ich sehr hart gearbeitet habe.”

Einkaufspreis FOB Rohkaffee: USD 7.70 pro kg, von uns gekauft via Volcafe Select. Preis bis Basel: CHF 11.40.

Warum dieser Kaffee?

Weil man mit dem Kaffee so einfach zeigen kann, dass Kaffee eben nicht nach Kaffee schmecken muss. Der Kaffee ist floral, riecht nach getrockneten Blaubeeren und endet wie ein milder Darjeeling.Er hat einen mittleren, seidigen Körper und einen langen, süsslichen Nachgeschmack. Für uns gehört diese Kategorie Kaffee, ein trocken aufbereiteter Kaffee aus der Yirgacheffe Region einfach in unser Standard-Repertoire.

Wie geröstet?

Wir wollen Filterkaffees generell schnell und aggressiv rösten, also mit möglichst viel Temperatur in die Bohne vordringen, ohne sie zu verbrennen. Philipp nennt das gerne “Borderline”-Rösten. Den Kaffee von Bekele Hete müssen wir etwas weniger aggressiv rösten, da er sonst abgeht wie eine Rakete. Die eher kleinen Bohnen nehmen sehr schnell viel Hitze auf, und geben die entsprechend wieder ab. Im Vergleich mit einem grossbohnigen Filterkaffee aus Peru oder Kenia geben wir beim Bekele weniger Gas am Anfang und lassen ihn mit seiner eigenen Temperatur arbeiten. Gegen Ende der Röstung bremsen wir den Kaffee ab, nehmen das Gas voll zurück und entwickeln ihn für etwas mehr als 40 Sekunden, was dann einer Development-Time Ratio von knapp 8% entspricht.

 

 

Category:

Coffee, Filter

Date

Februar 6, 2018